Review der Woche: LENA STOEHRFAKTOR - "Blei"
WAHRSCHAUER interviewt BARB WIRE DOLLS
Zum 1. Mai 2018:
Review der Woche: CRUDA SORTE - "Ewigkeiten im Schimmel"
previous arrow
next arrow
ArrowArrow
Slider

What we feelWHAT WE FEEL / MISTER X - "All Against All"

Ein exotisches Schmankerl liefert das Hamburger Label Audiolith zu Beginn des Jahres 2018. Diese Split-LP bzw. Split-CD vereint zwei Bands des russischen Kulturraums auf einem großartigen Album! WHAT WE FEEL aus Moskau sind in der antifaschistischen Hardcore-Szene ideologisch zwar nicht ganz unumstritten aber ich führe diverse Äußerungen einfach darauf zurück, dass in einem extrem konservativen Umfeld radikale Ansichten auch verstörend wirken können und sollen. Schließlich ist

das Selbstverständnis der Band auch durch den politisch motivierten Mord 2006 an einem Fan kurz vor einem Konzert geprägt. Musikalisch liefern die vier Russen erneut kompromisslosen Hardcore, der sich durch einen deutlichen osteuropäischen Touch in Sprache und Härte von den US-Vorbildern abhebt. Zwar wird ähnlich wie etwa bei AGNOSTIC FRONT der Zusammenhalt der Szene in den Vordergrund gestellt, aber die militante Ausrichtung scheint klar hindurch. Dieser Aspekt bewirkt, dass WHAT WE FEEL tatsächlich gefährlich und zu allem bereit rüberkommen. Das passt!
MISTER X aus Weißrussland haben sich dem klassischen Streetpunk verschworen, der seine Wurzeln erkennbar in der S.H.A.R.P.-Szene hat. Bereits 2003 gegründet, stehen MISTER X offen für ihre Zugehörigkeit zur antirassistischen Skinhead-Szene Weißrusslands und überzeugen auch mit einer klaren, druckvollen Produktion, die ihre Straßenköter-Songs adäquat zur Geltung bringen. In Osteuropa gehört das Quartett seit Jahren zu den Vorreitern ihres Genres und der Backkatalog umfasst bereits sechs Alben. Auf „All Against All“ zeigen sich MISTER X von ihrer besten Seite und veredeln den Release mit ihren vier Songs zu einem Pflichtkauf für alle Freunde der Antifa-Kampfausbildung!

(Audiolith  - VÖ: 01.02.2018) 


Genre: Hardcore-Punk/Streetpunk