dag_fr_dag.jpgWunderbar düster!

Berlin / 30.6.2009: Es gab mal eine Zeit, in der große internationale Stars aus den Zentren der Kulturindustrie ins popkulturell doch etwas anders tickende Europa kamen, um sich für ihre Musik neue Inspiration zu holen. Man denke nur an BOWIE und IGGY POP im Berlin der späten 70er. In jenen späten Siebzigern erblickten auch die Geschwister Snavely das Licht der Welt – allerdings weder in Berlin noch in einem anderen kulturellen Zentrum. Sondern in Missoula, Montana. Und dort dürfte es genauso prickelnd sein, wie es sich anhört. Sarah und Jacob Snavely haben es dann

Weiterlesen: Review der Woche 24/2009: DAG FÖR DAG - Shooting from the...

ringo_ska.jpg”The BEATLES on their way home to Jamaica“

Berlin / 22.6.2009: ”Betolzkahitoparat“. Aha. Was sich wohl hinter dem sperrigsten mir bekannten Albumtitel der letzten Jahre verbirgt? ”The BEATLES on their way home to Jamaica“ - aha. BEATLES, Ska, Hit, Apparat oder so. Passt ja. Denn die wenigsten wissen es: Die BEATLES kamen ursprünglich aus der Karibik. RINGO SKA, fünf jungen Herren aus Weinheim, war das irgendwie schon länger klar. Deshalb interpretieren sie bekannte (”Can't Buy Me Love“, ”Hey Jude“, ”Lucy In The Sky With Diamonds“) und obskure (”The Night Before“,

Weiterlesen: Review der Woche 23/2009: RINGO SKA - Betolzkahitoparat

gute_aussicht_muff_potter.jpg„Ich und so“ ist wirklich super!

Berlin / 17.6.2009: Ein sehr hoffnungsvoller Album-Titel für den 7. Longplayer, wenn gleich es auch der Name des letzten Songs dieser Scheibe ist. Sehr hoffnungsvoll geht es dann auch zur Sache. Der Opener „Ich und so“ ist wirklich super. Da denkt mensch doch gleich an TURBODACKEL AM ARSCH DES HÖLLESTAATS. Gesang und Gitarren sind in ihrer Art brachial, wie man es von MUFF POTTER nicht unbedingt erwartet hätte. Großartig! Aber die Platte geht ja noch weiter und endet selten nach dem ersten Song. Dieser bildet in seiner Art dann auch

Weiterlesen: Review der Woche 22/2009: MUFF POTTER - Gute Aussicht 

nofx.jpgPunkrock Roadmovie!

Berlin / 11.6.2009: „Ach, NOFX? Die gibt es noch?“ rief die werdende Mutter im Prenzlauer Berg fröhlich, als sie den Kinder-Buggy die Treppe herauf trug und auf meinen Kapuzenpulli schaute. Leider fiel mir die richtige Antwort: „Ach die werdende Mutter im Prenzlauer Berg – die gibt´s noch?“ viel zu spät ein.

„Na und OB es NOFX noch gibt!“ war die etwas öde ‚Antwort - und in der Tat: geradezu omnipräsent sind Fat Mike, El Hefe, Smelly und Melvin in diesem Jahr. Sie bringen nicht nur ein neues Album UND eine Doppel-DVD heraus – nein, sie sind auf Tour

Weiterlesen: Review der Woche 21/2009: NOFX - Coaster (CD) & Backstage...

emigrantski_raggamuffin.jpgRemmidemmi in Emigrantski-Deutschland!

Berlin / 4.6.2009: ROTFRONT ist die Haus- und Hofkapelle von Russendisko-Betreiber Yuriy Gurzhy. Wie andere Klangkollektive aus unserer Hauptstadt, z.B. die HipHopper von SEEED oder die Latinoskapopper von CULCHA CANDELA, verbinden sie ihre Herkunft mit ihrer Zukunft, Tradition und Moderne, d.h. hier konkret Musik aus dem Osten (Polka, Klezmer) mit der des Westens (Ska, Reggae, Cumbia). Dazu wird wahlweise auf deutsch, englisch, russisch, ungarisch und ukrainisch gesungen und gerappt. Thema sind weder differenzierte

Weiterlesen: Review der Woche 20/2009: ROTFRONT - Emigrantski Raggamuffin