WAHRSCHAUER-Gig-Party am 17.11.18 im Tommyhaus/Berlin
Review der Woche: BITTER GROUNDS – „Two Sides of Hope”
AGNOSTIC FRONT mit ARRESTED DENIAL und STREET DOGS am 19.8.2018 im SO36
Review der Woche: THE SPITFIRES – "Year Zero"
Review der Woche: ALICE IN HELL - "Creation Of The World" & "The Fall"
previous arrow
next arrow
ArrowArrow
Slider

madmonks.jpgIt`s meant to be played loud with violent hippie intention!

Berlin / 4.11.2009: Tadaaa! Da sind sie endlich wieder: die verrückten Trompetenmönche aus Bremen. Diesmal in Form eines vagabundierenden Zirkus’. Und so abwechslungsreich wie ein Zirkusprogramm klingen auch die 15 Kompositionen ihrer neuen Platte - was nicht zuletzt auch an den zahlreichen Gastakrobaten liegt (5 an der Zahl, den Totenschädel mal nicht mitgerechnet).

Basierend auf dem für sie typischen, treibenden SkaPunk, wildern die MAD MONKS auf dem zweiten Album gerne in Genres wie Western, Pop, Reggae, Country, Folk, Metal, und Rotz. So finden sich zum Beispiel in „Alltag und Stress und so..“ feinste Ragga- Anleihen, während mein Favorit „Me and my guitar“ eine feine Swing Country Nummer mit Rocka-billy-Touch darstellt.
 
Charakteristisch ist die lässige Gesangsstimme von Daniel Firestarter, die stets gekonnt mit Rotz, Glam und Punk umherjongliert und die treibenden Trompeten. Was allen Songs gemein ist, ist der absolute Mitwipp-Faktor, stillsitzen is nich! It`s meant to be played loud with violent hippie intention!
Das Album lebt vom Spannungsaufbau. Es tritt das seltene Phänomen auf, dass man am Ende eines jeden Songs gespannt ist, was als nächstes kommt. Und man ist jedesmal überrascht! Auch innerhalb der Stücke gibt es viele Breaks und tolle Ideen zu entdecken.
 
Ihr könnt die Scheibe auf madmonks.de kostenlos runterladen. Allerdings werdet ihr dann nicht das absolut liebevoll und aufwendig gestaltete Digipack in der Hand halten, das mit Handarbeits-Zertifikat und Unterschrift des „Packers“ daher kommt. Da steht dann z.B. „Daniel“ drauf.
Die guten Stücke wurden nämlich alle mit Hand gefaltet und mit viel Liebe geklebt. Als Bonus gibts ein Comic. Und das tollste: „Flying Circus“ erscheint auch als Vinyl.
 
TIPP: Song & Interviewstory im kommenden WAHRSCHAUER #58!

(Black Monk Produktions/ANR- Music & More)