WAHRSCHAUER-Gig-Party am 17.11.18 im Tommyhaus/Berlin
Review der Woche: BITTER GROUNDS – „Two Sides of Hope”
AGNOSTIC FRONT mit ARRESTED DENIAL und STREET DOGS am 19.8.2018 im SO36
Review der Woche: THE SPITFIRES – "Year Zero"
Review der Woche: ALICE IN HELL - "Creation Of The World" & "The Fall"
previous arrow
next arrow
ArrowArrow
Slider

51mjEeYMywL._SL500_AA300_

Liebesgrüße aus Moskau


Berlin / 03.08.2010: Pünktlich zu der diesjährigen Deutschlandtour der besten und positivsten Skapunk-Band Moskaus DISTEMPER erschien das neue Album „All Or Nothig", dessen Vorgeschmack man bereits letztes Jahr auf der vorweihnachtlichen Tour der Band erhaschen konnte. Das Album lässt schon von seinem Erscheinungsbild härtere Töne erahnen. Es kommt in einem schwarzen Digipack, das einer Piratenflagge gleicht, mit goldenem gothischen Schriftzug und einem Hundetotenkopf mit gekreuzten Knochen in der Mitte, welcher sich überraschend als ein herausnehmbarer Aufnäher entpuppt. Die Erwartungen werden musikalisch nicht enttäuscht. Die Scheibe ist in der Tat härter als ihre Vorgänger aus der Skapunkzeit der Band, dennoch bleibt die positive Gesinnung erhalten und springt auf die Zuhörer über - selbst wenn man die russischen Texte nicht verstehen sollte. Die englischen Übersetzungen aller Lyrics kann man übrigens (wie in jeder deutschen Version ihrer Alben) im Booklet nachlesen. Das Album ist eine gute Mischung aus  schnellen, fast reinen Hardcorepunk-Songs mit kaum Bläsern wie „Sufforating World Of Cities" und benahe einem Ursprungsska wie „Rude Boys Of A New Era". Mein Favorit ist der letzte Titel „Mathematics", deren Ohrwurmmelodie sich sofort im Kopf festsetzt und die energiegeladenen Skapunk-Rhythmen selbst die größte Spaßbremse in Bewegung versetzen. Das Lied handelt davon, dass man nur dann glücklich leben kann, wenn man sich keine Gedanken um irgendwelche Zahlen macht, sei es denn Geldmengen bei Oligarchen, Quoten bei Popstars oder Tauschkurse bei Touristen. In diesem Sinne: nehmt euren Ghettoblaster mit in' Park oder an' See, besorgt euch die Scheibe, schmeißt sie rein, dreht die Lautstärke auf volle Pulle und übt die Texte bis zum nächsten DISTEMPER-Konzi.

(ANR Music - VÖ 25.06.2010)